Deutschland nur im europäischen Mittelfeld

WIESBADEN – Nur etwa ein Drittel (31 %) aller deutschen Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten verfügt im Jahr 2015 über einen schnellen Internetanschluss. Darunter wird ein fester Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verstanden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, liegt Deutschland damit nur im europäischen Mittelfeld und geringfügig über dem Durchschnitt aller EU-28-Staaten (29 %).

Die Spitzenplätze in der Europäischen Union belegen im Jahr 2015 Dänemark (56 %) und Schweden (52 %). Dort besitzt bereits mehr als die Hälfte der Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten schnelles Internet über einen festen Breitbandanschluss. Weniger verbreitet ist schnelles Internet bei Unternehmen in Zypern (7 %), Italien (14 %) und Griechenland (15 %).

Im Vergleich zu 2014 ist der Anteil der Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten mit schnellem Internet sowohl in Deutschland als auch im europäischen Durchschnitt um 6 Prozentpunkte gestiegen.

Ausführliche Ergebnisse liegen im Themenbereich IKT in Unternehmen, IKT-Branche vor. Weitere Informationen zur europäischen Statistik finden Sie auf der Destatis-Website Europa in Zahlen.

Pressemeldung des Statistischen Bundesamtes vom 21.12.2015 www.destatis.de

Soziale Medien in Unternehmen

Die Erhebung „Unternehmen und Arbeitsstätten – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen“ wird jährlich vom Statistischen Bundesamt durchgeführt. Die Studie enthält auch Angaben über die Nutzung des Internets in Unternehmen (Webseite und Soziale Medien), über elektronischen Informationsaustausch (z.B. CRM-Software-Systeme zur Erfassung von Kundendaten sowie E-Business-Systeme) und E-Commerce.

Insgesamt nutzen 31 % der Unternehmen Soziale Medien, und zwar nicht ausschließlich für kostenpflichtige Werbung. Die Studie untersuchte unterschiedliche Nutzungszwecke von Sozialen Medien. Demnach nutzen die meisten Unternehmen das Internet zur Gestaltung des Unternehmensprofils oder zur Darstellung der Produkte (70 %). Auf Platz 2 folgt die Personalsuche (45 %), dicht gefolgt von der Kommunikation mit Kunden (43 %). Zum Austausch von Meinungen, Ansichten oder Fachwissen nutzen 23 % der Unternehmen Soziale Netzwerke, Schlusslicht ist die Nutzung zur Kundeneinbindung für die Entwicklung oder Innovation von Waren und Dienstleistungen sowie zur Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern (jeweils 18 %).